Gedichte im Krieg

Sonntag, 17-18 Uhr, Kleines Zelt

Asmus Trautsch, Tatjana Rodionova, Ulrike Almut Sandig (© Kaja Schade / edition.fotoTAPETA)

»Wir scheitern beim Versuch, den Krieg zu übersetzen, trotzdem versuchen wir es immer und immer wieder…« ­­­­– der Gedichtband »Den Krieg übersetzen«versammelt Gedichte aus der Ukraine, einem Land, das sich nunmehr über zweieinhalb Jahre nach dem kriegerischen Überfall durch Russland im Ausnahmezustand befindet. Besonders dabei: Zurückgehend auf das ukrainisch-deutsche Online-Projekt TRANSLATING THE WAR. Poetry Readings from Ukraine, das in Kooperation mit der translationale berlin entstand, haben sich zehn Übersetzer*innen zusammengefunden, die die Texte ins Deutsche übertragen haben- Wir freuen uns, die Dichterin Tanja Rodionova sowie ihre Übersetzerin Ulrike Almut Sandig, selbst ausgezeichnete Lyrikerin, bei uns zu begrüßen. Beide werden aus Texten des Bandes lesen und mit dem Mitherausgeber Asmus Trautsch ins Gespräch über die Entstehung des Bands, der in der edition.fotoTAPETA erschienen ist, kommen.

Die Lesung findet statt im Rahmen des Projekts »Austausch zwischen der deutschen und ukrainischen Buch- und Literaturbranche«, das von der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert und vom Goethe-Institut, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Ukrainischen Buchinstitut durchgeführt wurde.

Claudia Dathe, Tanja Rodinova, Asmus Trautsch (Hg.): Den Krieg übersetzen. Gedichte aus der Ukraine (edition.fotoTAPETA)

← zurück zur Programmübersicht